11.08.2020

Boehringer Ingelheim: Wachstum in Pandemie-Zeiten

Halbjahreszahlen 2020: Trotz Corona-Pandemie hat Boehringer Ingelheim seinen Umsatz von Januar bis Juni um währungsbereinigte 4,4 Prozent gesteigert.

Die Sicherung der weltweiten Versorgung mit Medikamenten hat für Boehringer Ingelheim höchste Priorität.

 

 

Die Erlöse aus allen drei Geschäftsbereichen summierten sich auf 9,7 Mrd. Euro (Vorjahreszeitraum: 9,3 Mrd. Euro).

 

Das familiengeführte Unternehmen hat im abgelaufenen Halbjahr ein globales Hilfsprogramm entwickelt und ausgebaut, um die „Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf Mitarbeitende, Patienten und die Gesellschaft zu minimieren und das Wohlbefinden und die Gesundheit der Mitarbeitenden zu schützen, “ so  wird Unternehmenschef ubeHu Hubertus von Baumbach zitiert.

 

Das Unternehmen hat seine FuE-Bemühungen im gemeinsamen Kampf gegen COVID-19 kontinuierlich verstärkt, sowohl innerhalb des Unternehmens als auch außerhalb in Allianzen und Kooperationen.

 

Keine Lieferengpässe bei Produktion und der Versorgung mit Arzneimitteln gab es im abgelaufenen Halbjahr bei Boehringer Ingelheim, dies sei auch durch das vor allem stark in Europa vertretene Produktionsnetzwerk des Unternehmens zurückzuführen.

 

In allen drei Geschäftsbereichen Humanpharma, Tiergesundheit und biopharmazeutische Auftragsproduktion stiegen die Umsätze im Vorjahresvergleich:

 

  1. bei Tiergesundheit auf rund 2,2 Mrd. Euro (2019: 2,1 Mrd. Euro/4,2 Prozent plus).

  2. bei Tiergesundheit auf rund 2,2 Mrd. Euro (2019: 2,1 Mrd. Euro/4,2 Prozent plus).

  3. bei biopharmazeutischer Auftragsproduktion auf 318 Mio. Euro (2019: 273 Mio. Euro/16,5 Prozent plus).

 

(Quelle: Boehringer Ingelheim, 3.8.2020)

 





Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.